• Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon

(Copyright) ALL RIGHTS RESERVED, goes :art 2019

artist talks

VIENNA ART WEEK 2015

Creating Common Good
http://viennaartweek.at/en

 

Interview with Teresa Margolles (MX)

 

 

Teresa Margolles (* 1963 in Culiacán, Bundesstaat Sinaloa, Mexiko) ist eine mexikanische Künstlerin, die sich insbesondere durch ihre Auseinandersetzung mit dem Tod einen Namen machte. Die studierte Kommunikationswissenschaftlerin hat zudem ein Diplom in Gerichtsmedizin. In ihren Arbeiten verwendet Margolles häufig Materialien, die von Leichen stammen oder mit ihnen in Berührung gekommen sind, wie menschliches Blut oder Wasser von Leichenwaschungen. Margolles lebt und arbeitet in Mexiko-Stadt.

 

Margolles' independent art practice has continued to explore themes of death and violence in society, specifically using forensic material and human remains. In 2012 she was honored with a Prince Claus Award from the Netherlands

Teresa Margolles, die mexikanische Künstlerin, die durch ihre ästhetisch starken Arbeiten über den namenlosen Tod im Moloch der Megacity berühmt wurde, überzeugt mehr: In der elenden Grenzstadt Ciudad Juárez ließ sie den Schriftzug eines verlassenen Geschäfts – La Esperanza – nachziehen. Den die Stadtregierung wenig später weißeln ließ, wie die angeschmierten Wände des übrigen Viertels. „Hoffnung“ wurde so ausgelöscht.

 

 

VIENNA ART WEEK / Creating Common Good

Von 16. bis 22. November 2015 steht Wien wieder ganz im Zeichen der VIENNA ART WEEK. Alljährlich im November schließen sich die wichtigsten Kunstinstitutionen und Galerien sowie unabhängige Ausstellungsräume und Offspaces der Stadt zu dieser Woche der Kunst zusammen.

 

Das diesjährige Motto »Creating Common Good« hat einige Programmpartner dazu veranlasst, die vielschichtigen Aspekte dieser brandaktuellen Themenstellung in ihre Projekte einzubeziehen und sich mit dem Potenzial auseinanderzusetzen, das Kunst für die Gemeinschaft haben kann.


»Die VIENNA ART WEEK positioniert sich mit ihrem elften Programm wieder an der Schnittstelle von Denk, Kunst- und kulturellen Prozessen und lotet mit dem Motto ›Creating Common Good‹ die Grenzen zwischen Gemeinwohl und Gemeinsamkeit inhaltlich aus.« (Robert Punkenhofer, Künstlerischer Leiter VIENNA ART WEEK)

 

Dem Thema »Creating Common Good« widmet sich insbesondere die gleichnamige Gruppenausstellung im KUNST HAUS WIEN (S. 5). Die an der Ausstellung beteiligten Künstlerinnen, Künstler und Kollektive begegnen dem Thema Gemeinwohl und seinen globalen und unmittelbaren Fragestellungen auf unterschiedlichen Ebenen. Sie formulieren u.a. neue Kriterien und Szenarien zur gemeinsamen Schaffung und Nutzung von Ressourcen.(Text by Presse / Vienna Art Week)

 

Thanks to VIENNA ART WEEK & KUNSTHAUS WIEN

 

VIDEO PRODUCTION

© producer & editor
global:artfair – Post Contemporary Art

http://www.global-artfair.com/

 

Producer & Editor
Jesus Rivero

 

Artistic Director
Magdalena Winkler

 

Photography
Zuzana Melichar

 

Translation

Carmen Frigerio

Music courtesy of Suplex

http://www.suplex.mx/index.html

(Alle von uns abgebildeten Werke unterliegen dem Schutz des Urheberrechts. Wir besitzen keine Rechte an den Werken)

 

La Esperanza

Kunsthaus Wien

Creating Common Good

Pressefoto: © Teresa Margolles / Vienna Art Week